Turboversum Forum

Bitte logg dich ein oder registriere dich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Neuigkeiten:

Autor Thema: Partition verschieben  (Gelesen 1834 mal)

Archibalgul

  • Turbohorde
  • Hero Member
  • ****
  • Karma: +16/-50
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.014
    • Profil anzeigen
Partition verschieben
« am: 14:23:16 ,26 September 2010 »

Ich wollte heute "mal eben" auf meinem neuen Rechner openSUSE installieren und bin dabei auf ein Partitionierungs-/Boot-Problem gestossen: Der Bootloader GRUB hat anscheinend Probleme, wenn die Linux-Root-Partition ziemlich weit hinten auf einer großen Platte liegt. Das openSUSE-Setup bekommt es jedenfalls nicht hin, ich habe alles mögliche versucht. Meine Aufteilung:

  • 1. Platte (160GB SSD):
    • 1. primäre Partition2: versteckte Mini-Win7-Boot-Partition
    • 2. primäre Partition: Windows 7 C:
  • 2. Platte (1,5TB HD):
    • 1. primäre Partition (1,1TB): Windows 7 D:
    • Rest frei. Der Plan war, dies als extended Partition mit 3 Partitionen für 6GB Swap, 40 GB Linux-/ und Rest Linux-/home zu benutzen

Die Linux-/-Partition liegt also ziemlich weit "hinten" auf der Platte, der openSUSE-Installer warnte, daß das Probleme geben könnte, aber das macht der eigentlich schon immer, und es klappte trotzdem immer, bis heute... :P Jenseits von 250GB habe ich kürzlich erst auf einem deutlich älteren Rechner installiert, keine Ahnung, welches Limit jetzt nun schon wieder das Problem ist. Der Rechner ist brandneu, BIOS damit auch. Nix klappte, GRUB in MBR installieren nicht, GRUB in Root-Partition installieren nicht...

Es wäre jetzt toll, wenn man auf der 2. Platte die 1,1TB D: samt Inhalt vom Anfang an das Ende der Platte verschieben könnte (dann Linux an den Anfang der Platte, wo es keine Probleme geben sollte). Gibt es dazu spezielle Programme? Ansonsten fällt mir nur Backup mit Clonezilla, neu Partitionieren (mit eingebautem Win7-Tool?) und Rückspielen des Backups ein. Das ist aber recht zeitaufwendig (250GB belegt) und irgendwie habe ich da ein ungutes Gefühl.

Eine ganz andere Variante wäre, C: auf der SSD ein wenig kleiner zu machen und da Linux-/ hinzumachen, aber eigentlich will ich die Linux-Root-Partition da gar nicht haben. Gibt es die Möglichkeit a la Win7-Boot-Partition da mit einer reinen "Linux-Boot-Partition" was zu tricksen?

Kurzum: Ich wäre für Tips und Erfahrungsberichte dankbar. Ich hätte nicht gedacht, daß es selbst im Jahre 2010, wo ja schon etliche Heimanwender mehrere TB große RAIDs haben, immer noch in dem Bereich solche Probleme gibt. Ich bin mir der aktuellen 2TB-Problematik bewußt, aber die Platte ist ja "nur" 1,5TB groß.
Gespeichert

-]T[-Neflite99

  • Oberster Kriegsfürst
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Karma: +22/-195
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2.222
  • For the Horde
    • Profil anzeigen
Antw:Partition verschieben
« Antwort #1 am: 09:28:44 ,27 September 2010 »

Ordentliche Distri verwenden^^
Gespeichert

Archibalgul

  • Turbohorde
  • Hero Member
  • ****
  • Karma: +16/-50
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.014
    • Profil anzeigen
Antw:Partition verschieben
« Antwort #2 am: 19:43:13 ,06 Oktober 2010 »

Ordentliche Distri verwenden^^

Wäre mir neu, daß es spezielle Bootloader für Distributionen gibt. ;) Mal im Ernst: Wird aktuell eigentlich irgendwo etwas anderes als GRUB verwendet? Lohnen sich Versuche mit LILO (zuletzt im vorigen Jahrtausend benutzt)? Gibt es Bootloader, die total unabhängig vom BIOS sind?
Gespeichert

-]T[-Neflite99

  • Oberster Kriegsfürst
  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Karma: +22/-195
  • Offline Offline
  • Beiträge: 2.222
  • For the Horde
    • Profil anzeigen
Antw:Partition verschieben
« Antwort #3 am: 08:03:59 ,07 Oktober 2010 »

GRUB2
Gespeichert

Archibalgul

  • Turbohorde
  • Hero Member
  • ****
  • Karma: +16/-50
  • Offline Offline
  • Beiträge: 1.014
    • Profil anzeigen
Antw:Partition verschieben
« Antwort #4 am: 15:25:25 ,08 Oktober 2010 »

GRUB2

Wird der von Distributionen schon als Default-Bootloader verwendet? openSUSE nimmt immer noch den "old skool" GRUB 0.9.x, irgendwelche Gründe gibt's wohl dafür, kennt die jemand?

Abgesehen davon klappt nun alles: Mit einer GParted-Live-CD kann man bzgl. Partitionierung wirklich alles total leicht ändern, mir ist nun auch klar, warum kommerzielle SW wie PartitionMagic quasi tot ist. GParted-CD rein, booten, mit der Maus eben die Windows-Partition vom Anfang ans Ende verschieben und schlafen gehen (empfiehlt sich statt warten bei 1,1TB). Danach klappte die Linux-Installation incl. GRUB wie am Schnürchen.

Rein aus Interesse verwende ich nun übrigens mal den Windows-7-Bootloader, der dann entweder Win7 oder via GRUB das openSUSE lädt. Die Windows-7-Bootkonfiguration kann man statt über Kommandozeile (bcdedit) sehr bequem mit EasyBCD bearbeiten, das kann ich nur empfehlen. GRUB könnte man natürlich auch direkt nehmen, aber ab und zu muß man ja mit Technik spielen.

Ach ja, nur so aus Interesse: Hat jemand eine Vermutung, in welches Limit ich ursprünglich reingelaufen bin? Das ist mir total schleierhaft, denn so etwas wie z.B. LBA kann man bei meinem BIOS im AHCI-Mode gar nicht mehr ein- oder ausstellen und somit auch nichts falsch machen...
« Letzte Änderung: 15:28:21 ,08 Oktober 2010 von Archibalgul »
Gespeichert